Aproof Testkits sorgen für mehr Sicherheit

Vor einigen Wochen habe ich von dem jungen Leipziger Unternehmen „Aproof“ drei Corona Antikörpertests und drei Corona Impfstatustests zur Verfügung gestellt bekommen.

Die Aproof Testkits haben erheblich dazu beigetragen, dass ich mich in Bezug auf Corona wieder einigermaßen entspannen und ein bisschen Normalität genießen kann.

Corona hat mich wegen meiner Fibromyalgie extrem belastet und in den ersten Monaten habe ich in einem Wechselbad der Gefühle gelebt. Vor allem die ersten Wochen waren schwer zu ertragen, da ich aufgrund meiner Erkrankung zur Risikogruppe gehöre und ich große Angst davor hatte, mich mit Corona zu infizieren. Erst nach meiner zweiten Impfung ging es mir endlich wieder etwas besser. Deshalb hat mich das Angebot von Aproof, mir kostenlos Aproof Testkits zur Verfügung zu stellen, besonders gefreut. Besonders der Impfstatustest hat mir noch mehr Sicherheit gegeben.

Während des ersten Lockdowns 2020 ging es mir zum Teil sehr schlecht. Die Angst davor, an Corona zu erkranken und vielleicht sogar daran zu sterben hat mich in Panik versetzt. Dazu kam die Sorge um meine Familie, insbesondere um meinen Mann, der auch zu einer Risikogruppe gehört. Mit der Covid Impfung kam dann endlich etwas Hoffnung, allerdings musste ich mich bis zu meinem ersten Picks im Juni 2021 gedulden. Obwohl ich meiner Meinung nach wegen meiner Fibromyalgie bei den Impfungen zur Prioritätengruppe 3 gehört hätte und meine Ärztin meine Meinung teilte, durfte sie mich im April 2021 nicht Impfen. Die Stiko hat in ihrer Prioritätenliste Menschen mit Fibromyalgie leider nicht berücksichtigt.

Zweifach geimpft – bin ich ausreichend geschüzt?

Die zweifache Impfung ist selbstverständlich extrem wichtig für mich und hilft mir mich allmählich etwas zu entspannen. Allerdings beunruhigen mich nach wie vor die Berichte über die Long Covid Patienten. Die Symptome von Long Covid sind ähnlich, wie die Symptome der Fibromyalgie. Häufige Symptome sind zum Beispiel anhaltende Erschöpfungszustände (Fatigue), Atembeschwerden, Konzentrations- und Schlafstörungen, Kopfschmerzen, depressive Verstimmung und Herzrhytmusstörungen. Ich mag mir nicht ausmalen, was Long Covid mit mir machen würde und mit welchen Symptomverschlimmerungen ich rechnen muss, bekäme ich Corona. Eins ist klar, es würde mich nachhaltig zurück werfen in meinem Bemühungen mit der Fibromyalgie zu leben.

Der Aproof Impfstatustest kam wie gerufen

Die Aproof Testkits sind mir freundlicherweise angeboten worden, weil das Unternehmen auf meinen Blog aufmerksam geworden ist und ich über meine Fibromyalgie schreibe. Vor einigen Wochen kamen die Testkits mit der Post. Mein Mann und ich haben letzte Woche den Impfstatustest durchgeführt und den dritten Impfstatustest habe ich an eine Freundin weiter gegeben, die an MS erkrankt ist. Einen Antikörpertest hat eine schwangere Freundin von mir bekommen. Hintergedanke war, dass sie möglicherweise Corona hatte, ohne es bemerkt zu haben. In diesem Fall wäre es ein Glücksfall für sie und die Entscheidung sich impfen zu lassen hinfällig gewesen.

Die Durchführung des Tests ist kinderleicht

Die Testkits enthalten alle Materialien für die Durchführung und eine genaue Anleitung. Wer sich unsicher ist, kann sich auch ein Erklärvideo auf der Hompage von Aproof anschauen. Für mich ideal, da ich aufgrund meiner Fibromyalgie unter extremen kognitiven Störungen leide. Da ist das Video sehr hilfreich! Mit einem kleinen Picks ist die Blutentnahme ganz einfach. Auf eine mitgelieferte Filterkarte werden einige Bluttropfen aufgetragen und muss dann 60 min trocknen. Nach dem Trocken wird sie eingetütet und geht ab in die Post.

Sobald die Post bei Aproof eingegangen ist, bekommt man eine Mail mit der Mitteilung, dass die Filterkarte im Labor ausgewertet wird. Nach nur drei Tagen bekamen wir eine zweite Mail mit den Laborergebnissen. Um das Ergebnis abrufen zu können, muss man sich registrieren und ein Konto einrichten. Mit einem mitgelieferten Code, lässt sich dann die PDF mit dem Ergebnis öffnen.

Unsere Ergebnisse sorgen für eine Überraschung

Mein Antikörper Titer beträgt: > 428 BAU/ ml und ist damit sehr hoch, worüber ich mich sehr gefreut habe. Mit diesem Ergebnis fühle ich mich wesentlich sicherer. Der Antikörper Titer meines Mannes lag allerdings nur bei 65 BAU/ml. Ob das an den unterschiedlichen Impfstoffen liegt (ich habe den Biontech Pfizer Impfstoff bekommen und mein Mann ist mit Astrazeneca geimpft worden) ist vielleicht rein spekulativ, liegt aber nahe. Mein Mann hat beide Testergebnisse seinem Arzt gezeigt und dieser meinte: „Das ist ja wohl eindeutig!“ Und dann hat er ihm eine dritte Impfung angeboten. Gestern ist er mit Biontech Pfizer geimpft worden, was ohne den Impfstatustest von Aproof gar nicht oder nicht so schnell stattgefunden hätte. Ich bin darüber sehr glücklich!

Papier - Dokumentieren
Papier - Dokumentieren

Das Ergebnis von meiner Freundin steht noch aus. Ich werde darüber berichten, sobald sie den Antikörper Titer vorliegen hat.

Fazit: Die Aproof Testkits können ein sinnvoller Bestandteil innerhalb der Pandemiebekämfung sein

Insbesondere für Menschen mit einer chronischen Erkrankung und die dadurch ein erhöhtes Risiko haben, an Corona zu erkranken, kann es sinnvoll sein den Impfstatus zu testen. Denn wenn der Antikörper Titer gering oder sogar grenzwertig ist, wir aber keine Kenntnis darüber haben, wähnen wir uns dann nicht nach einer zweifachen Impfung in falscher Sicherheit? Für uns waren die Testkits ein Segen und ich kann sie auf jeden Fall empfehlen.

Die Handhabung ist einfach, das Laborergebnis wird zeitnah geliefert und die Kommunikation mit dem Team von Aproof war stets freundlich und kompetent. Vielleicht habe ich mit meinem Beitrag dein Intresse geweckt und er hat dir gefallen? Dann würde ich mich freuen, wenn du ihn teilst. Ich möchte mich an dieser Stelle noch mal bei Aproof bedanken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.